Wie Sie Ihr jungfräuliches Kokosöl auswählen, so Professor Shirasawa

Auszüge aus dem Buch "FOOD FOR THE BRAIN" von Prof. Shirasawa, PHD, MD, Spezialist für Anti-Aging. ISBN 978-967-14205-0-8 "

 

MCTs machen im Allgemeinen 55% des Gesamtfetts aus.

Im Gegensatz zu Pflanzenölen hat Kokosöl ein Verfallsdatum. Es ist am besten, es innerhalb des ersten Jahres zu konsumieren, da es sonst nach einer Weile ranzig werden kann.

 

Überprüfen Sie die Liste der Zutaten. Kokosöl sollte nur Kokosöl enthalten, sonst nichts.

Dieses Produkt wird kaltgepresst, um seinen natürlichen Geschmack und seine Vorteile zu bewahren.

Es ist normal, dass sich Kokosöl verfestigt, wenn es einer Temperatur unter 24 ° C ausgesetzt wird. Es hat keinen Einfluss auf die Qualität oder den Geschmack des Produkts.

Wenn Sie Kokosöl im Kühlschrank aufbewahren, können Sie es auch als Aufstrich oder als Butter verwenden.

 

"Alle oben genannten Texte sind direkte Zitate aus dem Buch von Prof. Shirasawa und werden hier präsentiert, um Informationen über die neuesten Erkenntnisse über die Vorteile von Kokosnüssen zu erhalten. Diese Informationen können nicht als Empfehlung zur Modifizierung oder Änderung einer medizinischen Behandlung angesehen werden. Wie jede andere gute Lebensmittelzutat, Kokosnuss kann nur bei einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßigen körperlichen Übungen Vorteile bringen. "

Referenz: ESSEN FÜR DAS GEHIRN - PROF. SHIRASAWAS LESUNGEN

 

Wie man Kokosmilch wählt, so Professor Shirasawa

Auszüge aus dem Buch "FOOD FOR THE BRAIN" von Prof. Shirasawa, PHD, MD, Spezialist für Anti-Aging. ISBN 978-967-14205-0-8 "

 

MCTs machen im Allgemeinen 45% des Gesamtfetts aus.

Wählen Sie ein Produkt mit der richtigen Fettmenge, um genügend TCM zu erhalten. Im Idealfall:

  • Etwa 20 g Fett pro 100 g Kokosmilch
  • Etwa 24 g Fett pro 100 g Kokoscreme
 

Lesen Sie immer die Liste der Zutaten.

Eine gute Qualität Kokosmilch:

  • Enthält kein Konservierungsmittel
  • Kein Farbstoff
  • Kein Zuckerzusatz oder Aroma

Es ist normal, dass Kokosmilch und Kokoscreme bei einer Temperatur unter 24 ° C erstarren.

Sie kommen beim Erhitzen in flüssiger Form zurück. Dies hat keinen Einfluss auf die Qualität oder den Geschmack des Produkts.

 

„Alle oben genannten Texte sind direkte Zitate aus dem Buch von Professor Shirasawa. Sie werden hier vorgestellt, um mehr über die neuesten Ergebnisse in Bezug auf die Vorteile von Kokosnüssen zu erfahren. Diese Informationen können in keiner Weise als Empfehlung zur Änderung der medizinischen Behandlung angesehen werden. Wie jede andere hochwertige Lebensmittelzutat kann Kokosnuss nur in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung Vorteile bieten. "

Referenz: ESSEN FÜR DAS GEHIRN - PROF. SHIRASAWAS LESUNGEN

 

Laut Professor Shirasawa die beste natürliche Quelle für AGCM (TCM)

Auszüge aus dem Buch "FOOD FOR THE BRAIN" von Prof. Shirasawa, PHD, MD, Spezialist für Anti-Aging. ISBN 978-967-14205-0-8 "

 

Es ist wichtig zu wissen, dass Kokosfett hauptsächlich aus gesättigten mittelkettigen Fettsäuren besteht, die auch als mittelkettige Triglyceride (MCTs) bezeichnet werden. MCFAs sind bemerkenswert, leicht verdaulich und in Wasser besser löslich.

 

chart01

Um zu verstehen, was Kokosnussfett trotz seiner traditionell wundersamen Geschichte am bemerkenswertesten macht, muss man seine Eigenschaften verstehen und wie der Körper darauf reagiert.

Alle Fette und Öle bestehen aus Fettmolekülen, die als Fettsäuren bezeichnet werden. Es gibt zwei Methoden zur Klassifizierung von Fettsäuren. Die erste basiert auf der Sättigung, in der gesättigtes Fett, einfach ungesättigtes Fett und mehrfach ungesättigtes Fett gefunden werden.

Die zweite Klassifizierungsmethode basiert auf der Molekülgröße oder der Länge der Kohlenstoffkette innerhalb der Fettsäure. Sie haben kurzkettige Fettsäuren (SCFA), mittelkettige Fettsäuren (MCFA) und langkettige Fettsäuren (LCFA). Wenn drei Fettsäuren durch ein Glykolmolekül verbunden sind, erhalten Sie ein Triglycerid. Sie können also auch kurzkettige Triglyceride (TCC), mittelkettige Triglyceride (TCM) und langkettige Triglyceride (TCL) haben. Manchmal werden die Begriffe Fettsäuren und Triglyceride synonym verwendet.

Es ist wichtig zu wissen, dass Kokosnussfett hauptsächlich aus gesättigten mittelkettigen Fettsäuren besteht, die auch als mittelkettige Triglyceride (MCTs) bezeichnet werden.

CMGAs sind bemerkenswert, leicht verdaulich und in Wasser besser löslich. 

Im Vergleich zu den meisten anderen Fetten in unserer Ernährung werden Sojaöl, Maisöl, Rapsöl, Olivenöl und Hühnerfette vollständig aus LCFA hergestellt. Fast 98% bis 100% des Fettes, das Sie täglich konsumieren, besteht aus AGCL. Diese Art von Fett benötigt Pankreas-Verdauungsenzyme und Galle für die Verdauung. Während die in Kokosnussfett enthaltenen MCFAs eine schnelle und einfache Nahrungsquelle darstellen können, ohne die Enzymsysteme des Körpers zu beeinträchtigen.

LCFAs werden in die Darmwand aufgenommen und mit Cholesterin und Protein zu triglyceridreichen Lipoproteinen, sogenannten Chylomikronen, kombiniert, die in den Blutkreislauf freigesetzt und schließlich in Lipoproteine ​​niedriger Dichte (LBD) umgewandelt werden. LCFAs zirkulieren im Körper als Bestandteil von Lipoproteinen.

Im Gegensatz dazu werden MCFAs durch die Darmwand und die Atemwege transportiert, wo sie direkt an die Leber gesendet werden. In der Leber werden MCFAs verwendet, um Energie in Form von Ketonkörpern zu erzeugen. Daher umgehen MCFAs das Lipoproteinstadium in der Darmwand und in der Leber. Sie zirkulieren nicht im gleichen Maße wie andere Fette im Blutkreislauf. Sie werden zur Energiegewinnung verwendet, nicht für Körperfett oder arterielle Plaque.

CMFAs werden im Gegensatz zu anderen gesättigten Fetten schnell zur Energiegewinnung in der Leber metabolisiert. Die Abkürzungen, die MCFAs in unserem Verdauungssystem verwenden, ermöglichen es ihm, Krankheiten, insbesondere entzündliche Erkrankungen, zu bekämpfen.


Die richtigen Fette zum Kochen

chart01 chart02 chart03

Gute Fette als Nahrungsergänzungsmittel

chart04 chart05

Müssen deutlich reduzieren

chart06

„Alle oben genannten Texte sind direkte Zitate aus dem Buch von Professor Shirasawa. Sie werden hier vorgestellt, um mehr über die neuesten Ergebnisse in Bezug auf die Vorteile von Kokosnüssen zu erfahren. Diese Informationen können in keiner Weise als Empfehlung zur Änderung der medizinischen Behandlung angesehen werden. Wie jede andere hochwertige Lebensmittelzutat kann Kokosnuss nur dann Vorteile bieten, wenn sie mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung kombiniert wird. ""

Referenz: ESSEN FÜR DAS GEHIRN - PROF. SHIRASAWAS LESUNGEN

 

Die Vorteile von Kokosmilch, so Professor Shirasawa

Auszüge aus dem Buch "FOOD FOR THE BRAIN" von Prof. Shirasawa, PHD, MD, Spezialist für Anti-Aging. ISBN 978-967-14205-0-8 "

 

Die Vorteile des Konsums von Kokosmilch sind ähnlich wie die von Kokosnussöl, wenn nicht sogar besser.

 

Laurinsäure, einer der Bausteine ​​der Kokosmilch, wird im Körper in eine sehr nützliche antivirale und antibakterielle Verbindung namens Monolaurin umgewandelt. Es hilft, eine Vielzahl von pathogenen Organismen zu zerstören. Daher wird angenommen, dass der Verzehr von Kokosmilch dazu beitragen kann, den Körper vor Infektionen und Viren zu schützen.

 

Darüber hinaus enthält Kokosmilch keine Laktose. Es ist also ein guter Milchersatz für Laktoseintoleranz, während es hoch und natürlich nahrhaft ist, reich an Ballaststoffen, Vitaminen C, E, B1, B3, B5 und B6 sowie Mineralien wie Eisen, Selen, Natrium, Kalzium, Magnesium und Phosphor.

 

Kap1-1

Im Rahmen einer meiner Forschungen zu Kokosmilch in Japan führte ich eine Studie über die Auswirkungen von Kokosmilch auf den Ketonspiegel im Körper durch. Diese Studie umfasste 12 Freiwillige, die in zwei Gruppen unterteilt waren. Ich habe zuerst den Ketonspiegel für alle auf nüchternen Magen gemessen.

Eine Gruppe von sechs Freiwilligen konsumierte einen Karotten-Smoothie mit Kokosmilch, während die anderen sechs eine Austernsuppe aus Kokosmilch aßen.

Ich stellte sicher, dass beide Rezepte 66 g Kokosmilch enthielten, was 10 g mittelkettigen Fettsäuren (MCFAs) entspricht. Nach 3 Stunden habe ich ihre Ketonspiegel erneut gemessen. Wie in Abbildung 3 ist die linke Seite der Karotten-Smoothie. während die rechte Seite Austernsuppe ist. Die orangefarbene Säule ist der Ketonspiegel in einem leeren Magen, die grüne Säule ist der Spiegel 3 Stunden nach dem Verzehr von Kokosmilch. In beiden Gruppen konnte ich bestätigen, dass die Werte nach Einnahme von Kokosmilch anstiegen.

 

Kap1-2

In einem anderen Test verglich ich das Trinken von Kaffee mit Kokosöl und das Trinken von Kaffee mit Kokosmilch. Bei beiden Getränken war die Kaffeebasis gleich. Aber in eine Tasse Kaffee fügte ich 2 Esslöffel Kokosmilch (30 g / 5 g mittelkettige Fettsäuren) und in die andere 1 Esslöffel Öl hinzu Kokosnuss (15 g / 10 g mittelkettige Fettsäuren).

Die Grundlinie war dieselbe, 0,2 mmol / l. 4 Stunden nach dem Trinken des Kaffees sprangen meine Ketonspiegel im Fall des Kokosnuss-Latte auf 0,4 mmol / l und nur auf 0,3 XNUMX mmol / l bei Kaffee mit Kokosöl.

Diese Erfahrung zeigt, dass Kokosmilch bei der Erhöhung des Ketonspiegels sogar noch wirksamer als Kokosöl ist.

 

Ein weiterer Vorteil von Kokosmilch gegenüber Kokosöl ist die Kalorienzahl.

100 g Kokosöl enthalten 900 kcal, während 100 g Kokosmilch nur 245 kcal enthalten.

Wie Sie sehen können, liefert Kokosmilch bessere Ergebnisse, insbesondere wenn Sie schnell abnehmen möchten.

 

 

„Alle oben genannten Texte sind direkte Zitate aus dem Buch von Professor Shirasawa. Sie werden hier vorgestellt, um mehr über die neuesten Ergebnisse in Bezug auf die Vorteile von Kokosnüssen zu erfahren. Diese Informationen können in keiner Weise als Empfehlung zur Änderung der medizinischen Behandlung angesehen werden. Wie jede andere hochwertige Lebensmittelzutat kann Kokosnuss nur in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung Vorteile bieten. “

Referenz: ESSEN FÜR DAS GEHIRN - PROF. SHIRASAWAS LESUNGEN

 

Wie Kokosnussöl laut Professor Shirasawa bei der Bekämpfung bestimmter Krankheiten helfen kann

Auszüge aus dem Buch "FOOD FOR THE BRAIN" von Prof. Shirasawa, PHD, MD, Spezialist für Anti-Aging. ISBN 978-967-14205-0-8 "

 

asiatische Familie

Eine Entzündung, die durch verschiedene weiße Blutkörperchen gekennzeichnet ist, die von einem Infektions- oder Störungsbereich angezogen werden, ist der Abwehrmechanismus des Körpers oder sogar die Rehabilitation und Heilung. Bei Erfolg verschwindet die Entzündung von selbst. Wenn dies jedoch nicht erfolgreich ist, bleibt die Entzündung bestehen, wird chronisch und schließlich zur Krankheit selbst, was zu weiteren Symptomen und Komplikationen führt.

Wir gehen dann zurück zum „Naturarzt“, um Hilfe zu erhalten.

Wir finden dort die Kokospalme und ihre Früchte; das Wasser, die Proteine ​​und die Öle seiner Früchte, wo die Natur ein defensives Arsenal für uns geschaffen zu haben scheint. Hier stehen Wachstumsfaktoren, entzündungshemmende und regulatorische Faktoren zur Verfügung. Es ist nun beispielsweise bewiesen, dass Kokosöl entzündungsfördernde Zytokine (wie IL-1, IL-6, IL-8) hemmt oder negativ reguliert und Zytokine positiv stimuliert oder reguliert entzündungshemmende Medikamente (wie IL-10).

 

 

Dieser Befund gibt uns einen Einblick, warum Kokosöl bei so unterschiedlichen Krankheiten von Vorteil sein kann.

Natives Kokosöl unterscheidet sich von anderen Speiseölen dadurch, dass seine mittelkettigen Fettsäuren Caprylsäure, Caprinsäure und Laurinsäure enthalten, die alle gute Bestandteile sind und für die es von Vorteil ist Gesundheit.

 

Monolaurin (auch als Glycerolmonolaurat bekannt) ist ein natürlicher Bestandteil von Kokosnussöl und bekannt für seine schützenden biologischen Aktivitäten als antimikrobielles Mittel gegen Candida albicans. Dr. Murata et al. Zeigten, dass Monolaurin eine potenzielle antimykotische Aktivität gegen C. albicans aufweist und die entzündungsfördernde Reaktion des Wirts modulieren kann.9


9 Chen, E., D. Seleem, B. Benso, V. Pardi, R. Murata, (2016) In-vitro-Bewertung der antimikrobiellen Aktivität von 1-Lauroyl-rac-Glycerin auf den Biofilmen von Candidaalbicans. Abgerufen von HTTPS://DOI.ORG/10.7287/PEERJ.PREPRINTS.1717V1


„Alle oben genannten Texte sind direkte Zitate aus dem Buch von Professor Shirasawa. Sie werden hier vorgestellt, um mehr über die neuesten Ergebnisse in Bezug auf die Vorteile von Kokosnüssen zu erfahren. Diese Informationen können in keiner Weise als Empfehlung zur Änderung der medizinischen Behandlung angesehen werden. Wie jede andere hochwertige Lebensmittelzutat kann Kokosnuss nur in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung Vorteile bieten. "

Referenz: ESSEN FÜR DAS GEHIRN - PROF. SHIRASAWAS LESUNGEN

 

Ayam ™ Frankreich Facebook Instagram Youtube frnlendeitptes